Mit Herz ♄ und Biss
fĂŒr Ihr Recht ✓
SSL VerschlĂŒsselt

Mahnverfahren

Mahnverfahren Forderung Mahnung Zahlungsaufforderung Gläubiger Schuldner Verzug Inkasso Mahnbescheid Vollstreckung Zwangsvollstreckung

Das Mahnverfahren im Überblick

Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes gerichtliches Verfahren, das der schnellen Durchsetzung von Forderungen dient. Es ist eine Alternative zum herkömmlichen Klageverfahren und kann insbesondere bei unstrittigen Forderungen schnell zum Erfolg fĂŒhren.

Der Ablauf des Mahnverfahrens

Das Mahnverfahren beginnt mit dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids beim zustĂ€ndigen Mahngericht. Dieser Antrag muss die Forderung und die Anschrift des Schuldners enthalten. Der Mahnbescheid wird dem Schuldner zugestellt, der innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen kann. Dann muss der Anspruch im Klageverfahren begrĂŒndet werden. Widerspricht der Schuldner nicht, ergeht ein Vollstreckungsbescheid.

Die Vorteile des Mahnverfahrens

Das Verfahren hat den Vorteil, dass es in der Regel schneller und kostengĂŒnstiger ist als ein herkömmliches Klageverfahren.

UnterstĂŒtzung durch eine Anwaltskanzlei

Die Anwaltskanzlei Konny Brauns in Haan verfĂŒgt ĂŒber langjĂ€hrige Erfahrung im Bereich des Forderungseinzugs. Wir beraten und unterstĂŒtzen GlĂ€ubiger bei der Beitreibung ihrer Forderung im Mahnverfahren und anderen rechtliche Angelegenheiten.

Jetzt Besprechung planen

Alles Wichtige zum Mahnverfahren in der Übersicht

Was ist ein Mahnverfahren?

Hierbei handelt es sich um ein vereinfachtes gerichtliches Verfahren, das der schnellen Durchsetzung von Forderungen dient.

Was ist der Unterschied zwischen einem Mahn- und einem Klageverfahren?

Im Gegensatz zum Klageverfahren ist das Verfahren schneller und kostengĂŒnstiger. Zudem kann es bei unstrittigen Forderungen schnell zum Erfolg fĂŒhren.

Wie lÀuft ein Mahnverfahren ab?

Das Verfahren wird durch den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids beim zustÀndigen Mahngericht eingeleitet. Der Mahnbescheid wird dem Schuldner zugestellt, der innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen kann. Widerspricht der Schuldner nicht, ergeht ein Vollstreckungsbescheid.

Welche Forderungen können im Mahnverfahren geltend gemacht werden?

Man kann hierbei alle unstrittigen Forderungen geltend machen, die sich auf Geldleistungen oder die Herausgabe einer Sache beziehen.

Kann man im Mahnverfahren auch Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen?

Ja, der Schuldner kann innerhalb von zwei Wochen Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen.

Was passiert, wenn der Schuldner Widerspruch einlegt?

Legt der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, wird das Verfahren im Klageverfahren fortgesetzt.

Jetzt BeratungsgesprÀch anfordern
➔